Weltcup „Löwe von Bonn“

Marius Braun, links

Der Olympische Fechtclub Bonn hat mit seinem 37. „Löwen von Bonn“ erneut zu einem Turnier der Weltklasse geladen.
Im Jahr des 60jährigen Jubiläums des OFC Bonn ging die Weltspitze des Florettfechtens der Herren im Telekom Dome an den Start.
Der Besuch des Aktivenweltcups hat sich mehr als gelohnt und war ein Riesenerlebnis.
Mit am Start war auch Marius Braun, der am ersten Tag mit fünf Siegen und einer Niederlage einen tollen Start hatte und sich so direkt für das Feld der besten 64 qualifizieren konnte.
Der Ungar Lorenzo Mazza war an dem Tag zu stark für Marius, trotzdem war er mit dem 42. Platz bester deutscher Juniorenfechter.

 

 

 

Ihm wurde daher die besondere Ehre zuteil den von Bundeskanzlerin Angela Merkel gestifteten Preis für den besten deutschen Nachwuchsfechter entgegenzunehmen.
Die Ehrung wurde vor dem Finale in einem ganz feierlichen Rahmen vorgenommen, moderiert von ZDF-Sportreporter Norbert König.

Sieger des Weltcups wurde der 31jährige Gregory König aus Frankreich, der im Finale seinen Landsmann Terence Joubert knapp bezwingen konnte. Bestplatzierter Deutscher war Weltmeister Peter Joppich auf dem fünften Platz.
Ein Riesenlob an den OFC Bonn, dem es durch viele verschiedene Elemente gelungen ist das Weltcupturnier zu einer spektakulären Veranstaltung werden zu lassen.
Allein die live gesungene Deutsche Nationalhymne und der feierliche Einmarsch der Bestplatzierten bei der Siegerehrung haben einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Klar, dass wir vom Fechtsportverein Klarenthal im nächsten Jahr wieder mit dabei sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.