Int. Aktiventurnier in Esslingen

Foto Olaf Wolf

Während unsere Schülerfechter Turnierpause hatten, sammelte Fabian Braun Punkte für die Deutsche Juniorenrangliste bei den U23-Qualifikationsturnieren in Heidenheim und Esslingen sowie beim Eden Cup in London. Am nächsten Wochenende ist er für den Juniorenweltcup in Aix-en-Provence nominiert und er wird auch mit am Start sein beim Aktivenweltcup in Bonn Anfang Februar.

Mit einem fulminanten Start-Ziel-Sieg hat sich der Klarenthaler Florettfechter Marius Braun, der für den OFC Bonn startet, den Turniersieg beim Internationalen Aktiventurnier in Esslingen gesichert.Mit hohen Siegen erreichte er das Finale gegen den Österreicher Moritz Hinterseer, den er überlegen mit 15:3 bezwingen konnte. Hoch zufrieden äußerte sich Bundestrainer Uli Schreck über die starke Leistung von Marius.

Internationales Aktiventurnier in Burgsteinfurt

Nur eine Woche nach seinem dritten Platz beim Juniorenturnier in Burgsteinfurt war Fabian Braun auch beim Internationalen Aktiventurnier in Burgsteinfurt am Start. Fabian gelang mit Platz 24 ein weiterer Achtungserfolg, mit dem er wichtige Punkte für die deutsche Rangliste sammelte. Sein Bruder Marius, der für den OFC Bonn startet, erreichte mit makelloser Bilanz das Halbfinale, in dem er den WM-Achten Sebastian Bachmann nach einem spannenden Gefecht mit 15:13 bezwingen konnte. Im Gefecht um den Turniersieg unterlag er denkbar knapp dem Tauberbischofsheimer Uftring mit 14:15.

Foto Uwe Hamlescher

Erfolge bei Weltcup und für die Schüler

Der Klarenthaler Florettfechter Marius Braun, der für den OFC Bonn startet, erreichte beim Weltcup in San Francisco gemeinsam mit dem deutschen Team einen starken dritten Platz. Im Viertelfinale gelang den Deutschen ein Sieg gegen die amtierenden Weltmeister aus Frankreich. Zwar unterlagen sie im Halbfinale Olympiasieger Italien, aber durch den Sieg gegen Japan im Gefecht um den 3. Platz sicherten sich die Deutschen ein gutes und wichtiges Ergebnis, zählt es doch schon mit für die Qualifikation zu den Olympischen Spielen in Rio 2016.

Nachdem Fabian Braun mit seinem Ergebnis beim Juniorenweltcup in Leszno (Polen) nicht zufrieden sein konnte, zeigte er mit dem unerwarteten 3. Platz beim Int. Juniorenturnier in Burgsteinfurt, dass er zu den stärksten deutschen Juniorenfechtern gehört. Nach den Setzrunden wurde er auf Platz 14 gesetzt, erreichte aber mit ungefährdeten Siegen das Viertelfinale. Hier konnte er den in der deutschen Rangliste vor ihm platzierten Fechter Felix Klein aus Weinheim mit 15:6 besiegen. Erst im Halbfinale scheiterte er an dem starken Belgier Miguel Navas.

Beim Schülerturnier um das Saarbrücker Stadtwappen musste Lena Busche diesmal den Turniersieg ihrer Gegnerin aus Koblenz überlassen, der sie im entscheidenden Gefecht knapp mit 3:5 unterlegen war. Lukas Busche erreichte ungeschlagen das Finale der besten sechs. Schade, dass er die Konstanz aus den ersten Runden nicht mit in die Finalgefechte nehmen konnte. Trotzdem konnte er sich über den dann doch noch erkämpften dritten Platz freuen.

Weltcup in Tokio

Marius Braun 15. beim Weltcup in Tokyo

Beim Weltcup in Tokyo sorgte Marius Braun für eine Überraschung und wurde nicht nur bester Deutscher, mit dem 15. Platz sorgte er auch dafür, dass die Karten für die EM-Nominierung neu gemischt werden.
Am vergangenen Wochenende stand auf Kuba der letzte Weltcup der Saison an. Im Tabelau der letzten 64 traf er auf den starken Amerikaner Gerek Meinhardt und unterlag ihm mit 9:15.
Nun heißt es Daumen drücken für die EM-Nominierung, zumal die EM vor unserer Haustür in Straßburg stattfindet.

EM Aktive Strasbourg 2014

Der Klarenthaler Marius (OFC Bonn) hat bei den Europameisterschaften den ausgezeichneten 15. Platz belegt, auch wenn an diesem Tag noch mehr drin gewesen wäre.
Nach durchwachsener Setzrunde wurde er für die Direktausscheidung der besten 64 auf Platz 33 gesetzt. Erster Gegner in der KO-Runde war Pole Leszek Rajski. Mit einer enormen Kraftanstrengung konnte er das bis zum Schluss spannende Gefecht mit 15:14 für sich entscheiden.

Marius Braun, links

In der Runde der letzten 32 wartete auf Marius kein anderer als Andrea Cassarà aus Italien, Weltranglistendritter und nach dem Sieg beim Weltcup in Bonn einer der Favoriten auf den Titel. Gegen den Olympia-Fünften lag er zunächst mit 8:4 und 9:5 vorn, ehe er mit 9:10 in Rückstand geriet. Auch die Vorlagen von Cassarà beim 12:13 und 13:14 konnte er ausgleichen, setzte den entscheidenden Treffer zum 15:14 und qualifizierte sich sensationell für das Achtelfinale.
Auch das Gefecht gegen Klosd Yunes aus der Ukraine war nervenaufreibend. Eine zwischenzeitliche Führung gab Marius wieder ab, auch das Gefecht war bis zuletzt offen ehe der Ukrainer die entscheidenden Treffer zum 15:13 setzen konnte.

Sicher war die Niederlage ärgerlich, zumal wenn man vorher einen der stärksten Florettfechter besiegt hat und die Finalplatzierung so greifbar nahe war. Und für die angereisten Fans war das Gefecht gegen Cassarà das Highlight des Tages.

Am 13. Juni geht er noch mal mit der Mannschaft an den Start. Auch hier wird es sicher spannend, da unter den acht besten Mannschaften jede jede schlagen kann.

Peter Joppich gewann im Einzelwettbewerb Bronze, seine beiden anderen Teamkollegen Sebastian Bachmann und Moritz Kröplin belegten die Plätze 28 und 42.

EM 2014 in Strasbourg

Marius Braun für Europameisterschaft nominiert

Marius ist vom Deutschen Fechterbund für die Europameisterschaften nominiert worden, die vom 7. bis 14. Juni in Strasbourg (Frankreich) ausgetragen werden.

Der Kampf um die Nominierung war im Vorfeld spannend, mit ausschlaggebend für die Nominierung war sicher, dass er beim Weltcup in Tokyo mit Platz 15 als bester Deutscher ein Toppergebnis im Weltcup erreicht hat.

Landesmeisterschaften Aktive 2013

Bei den Saarlandmeisterschaften der Aktiven, die in Saarbrücken ausgetragen wurden, war Fabian Braun einziger Starter unseres Vereins.
Gerade zurück von einem zweiwöchigen Lehrgang in Polen waren die Meisterschaften für Fabian der Einstieg in eine lange und sicher auch harte Wettkampfsaison.
Im vergangenen Jahr konnte er nicht im Kampf um den Titel eingreifen, da er bei einem parallel ausgetragenen deutschen Ranglistenturnier am Start war. Durch den Termin der Meisterschaften gleich zu Beginn der neuen Saison gab es keine Überschneidungen.
Fabian wurde seiner Favoritenrolle gerecht und bezwang im Finale Titelverteidiger Christian Gasper vom ATSV Saarbrücken.

Aktiven-WM in Budapest 2013

Marius Braun war bei den Weltmeisterschaften in Budapest sowohl im Einzel als auch in der Mannschaft am Start.
Im Einzel erreichte Marius ungeschlagen die Direktausscheidung der besten 64. Dort unterlag er dem Franzosen Cadot und belegte bei seinem ersten WM-Start den 36. Platz.

Im Teamwettbewerb traf die deutsche Mannschaft im Achtelfinale auf Österreich, das sie mit 45:34 besiegen konnten. Danach ging es gegen Frankreich um den Einzug ins Halbfinale. 44:45 verloren die Deutschen in einem bis zum Schluss spannenden Gefecht und konnten im Kampf um die Medaillen nicht mehr eingreifen.
In den anschließenden Platzierungsgefechten um die Plätze 5-8 siegten sie klar gegen China und die Ukraine. Rang fünf stand für das deutsche Team am Ende zu Buche.

Marius Braun Mannschafts-Europameister

Foto Olaf Wolf/W@COM

Marius Braun Europameister mit dem deutschen Team

Foto Olaf Wolf/W@COM

Bei den Europameisterschaften, die in Zagreb ausgetragen wurden, hat Marius mit dem deutschen Team die Goldmedaille gewonnen. Mit Siegen gegen Irland (45:11) und gegen Ungarn (45:37) und im Halbfinale gegen den Olympa-Fünften Russland (45:39) war den Deutsche schon Silber sicher.

Erstmals seit 2007 stand eine Herrenflorettmannschaft wieder im Finale einer EM.

Foto Olaf Wolf/W@COM

Einzeleuropameister Peter Joppich, Sebastian Bachmann, Marius Braun und Johann Gustinelli wollten die Goldmedaille und haben sie letztendlich auch verdient gewonnen: 45:37 gegen Polen. Peter Joppich danach: “Das war ein toller Teamspirit“ und Bundestrainer Schreck bezeichnetet den Auftritt der deutschen Mannschaft als sensationell.
Für Marius ist es die erste internationale Medaille bei den Aktiven.